Culpa Inkasso begrüßt erste umfängliche Inkassostudie, die mit gängigen Vorurteilen aufräumt

Culpa Inkasso informiert über wichtige Ergebnisse der ersten großen Inkassostudie

Stuttgart, September 2012 – Mit der Studie „Der Inkassomarkt in Deutschland“ liegen erstmals verlässliche Zahlen und Daten zur Inkassobranche vor. Für ihre Studie nahm die Hamburger Strategieberatung Bülow & Consorten den traditionsreichen Wirtschaftszweig gründlich unter die Lupe. Repräsentativ untersucht wurden Unternehmensprofil, Forderungsstruktur, Kundenprofil und personalwirtschaftliche Aspekte von Inkassounternehmen. Dabei gelang es, einige weit verbreitete Missverständnisse über die Branche geradezurücken. Culpa Inkasso begrüßt die breit angelegte Studie.

Trotz mehr als 150-jähriger Tradition genießt die Inkassobranche kein positives Image. Das Bild vom harschen Geldeintreiber, der unangekündigt vor der Tür steht und seine Forderungen nicht sehr subtil durchsetzt, hat allerdings nichts mit der Realität zu tun. Gefragt sind stattdessen psychologisches Fingerspitzengefühl sowie kaufmännisches und juristisches Fachwissen, informieren die Experten von Culpa Inkasso – denn es handelt sich um eine anspruchsvolle Rechtsdienstleistung.
Inkassounternehmen arbeiten eng mit den Behörden zusammen und vermitteln zwischen Gläubiger und Schuldner. Was viele nicht wissen: Inkassobüros helfen sogar bei der Suche einer Lösung wie Ratenzahlung, wenn Letzterer seine Rechnung nicht begleichen kann. Notfalls halten sie den Kontakt, bis der Schuldner wieder solvent ist.

Auf diese Weise entlasten Inkassofirmen wie Culpa Inkasso deutsche Gerichte jährlich um 15 Millionen Forderungsangelegenheiten. Lediglich in 3,4 Millionen aller Fälle muss noch ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet werden. Ohne Inkassofirmen wären die Gerichte somit schnell überlastet: Bis es endlich zum Verfahren käme, wären viele kleine und mittelständische Gläubigerunternehmen bereits insolvent.

Laut der Studienergebnisse liegt der durchschnittlich Forderungswert eines an Inkassounternehmen erteilten Gläubigerauftrags bei 646 Euro. Gut die Hälfte aller Forderungen beläuft sich auf mehr als 900 Euro, fast ein Viertel sogar auf 10.000 Euro und höher. Werte von bis zu 50 oder bis zu 300 Euro sind mit jeweils 15 Prozent hingegen vergleichsweise selten, bestätigt auch Culpa Inkasso.

Zu den Hauptkunden von Inkassounternehmen zählen mit 64 Prozent Handwerker, gefolgt vom Gesundheitswesen mit 54 und dem Einzelhandel mit 47 Prozent. Insgesamt belaufen sich alle von Inkassounternehmen gehaltenen Forderungen derzeit zusammen auf 55 Milliarden Euro.

Aktuell arbeiten in Deutschland etwa 15.500 Mitarbeiter bei Inkassofirmen, die durchschnittliche Unternehmensgröße liegt bei fünf Mitarbeitern, so die Ergebnisse der Studie.

Weitere interessante Neuigkeiten aus der Inkassobranche finden Sie regelmäßig unter www.culpa-inkasso-inkassostudie.de.

Über die Culpa Inkasso GmbH

Die Firma Culpa Inkasso GmbH ist ein modernes Inkassounternehmen, das sein Leistungsportfolio auf die Erfordernisse des Mittelstandes (Groß- und Versandhandel, Gesundheitsbranche, Energieversorger, E-Commerce, Versicherungen, Banken Telekommunikation und Stadtwerke) ausgerichtet hat. Die Dienstleistungen der Culpa Inkasso GmbH umfassen das Forderungsmanagement inklusive Mengeninkasso, aber auch die Bereiche Bonitätsauskunft und Adressermittlung. Die Culpa Inkasso GmbH arbeitet ausschließlich auf Erfolgsbasis und berechnet keinerlei Mitglieds- oder Jahresbeiträge. Die juristisch und psychologisch geschulten Mitarbeiter stehen ihren Klienten gerne als persönliche Ansprechpartner zur Verfügung. Die Geschäfte der Culpa Inkasso GmbH führt die Volljuristin Stephanie Gehring. Unternehmenssitz ist Stuttgart.

Kontakt:

Culpa Inkasso GmbH
Stephanie Gehring
Schockenriedstraße 8b
70565 Stuttgart

Tel.: 07 11 – 93 308 300
Fax: 07 11 – 93 308 308
E-Mail: info@culpa-inkasso.de
Internet: www.culpa-inkasso.de

Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Beruf & Bildung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.