Lasik Germany: Immer mehr Prominente lassen sich die Augen lasern

Vor allem Sportler sind auf hervorragende Sehkraft angewiesen

Hamburg – Juli 2012. Die LASIK-Augenlaseroperation wird immer populärer. Inzwischen seit mehr als 20 Jahren erprobt, entschließen sich immer mehr Menschen dazu, ihre Sehschärfe durch eine LASIK-OP korrigieren zu lassen. Darunter befinden sich auch viele prominente Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen von Politik bis Mode. Besonders gerne lassen sich Sportler die Sehschärfe korrigieren.

Immer mehr kurz- oder weitsichtige Menschen unterziehen sich einer Augenkorrektur – darunter auch viele Prominente. Ob Politiker, Schauspieler oder Musiker, ohne Brille oder Kontaktlinsen lässt sich der stressige, terminreiche Alltag wesentlich besser bewältigen. Besonders wichtig ist eine hervorragende Sicht für Sportler. Eine Brille kommt bei den meisten Sportarten nicht in Frage, und Kontaktlinsen verträgt nicht jeder. Aus gutem Grund lassen deshalb viele Sportler einer Augenlaseroperation vornehmen, darunter Radprofi Lance Armstrong oder Biathlet Michael Greis. Einer der ersten prominenten LASIK-Patienten war Golflegende Tiger Woods. Er ließ sich bereits 1999 operieren und gehörte zu den ersten bekannten Persönlichkeiten, die die Augenlasermethode aktiv empfahlen.

Gründe, die für eine LASIK-OP sprechen, gibt es viele. Bei Tiger Woods beispielsweise war es seine Pollenallergie, die zu Schwierigkeiten mit Kontaktlinsen führte. Aber auch ohne Probleme oder Unverträglichkeiten sind Kontaktlinsen und Brillen in vielen Situationen umständlich zu handhaben. Ein weiterer Grund – nicht nur, aber vor allem auch für Sportler – ist die erheblich verbesserte Sehkraft, die sich auch durch die beste Brille bzw. Kontaktlinsen nicht erreichen lässt. Nicht ohne Grund wird gerne von „Adleraugen“ gesprochen, wenn die Sehschärfe nach einer LASIK-OP beschrieben werden soll.

Eine LASIK-Behandlung, wie sie auch Lasik Germany durchführt, ist denkbar unkompliziert und kann ambulant durchgeführt werden. In Deutschland lassen sich pro Jahr mittlerweile mehr als 50.000 Menschen operieren. Sie sind in guter Gesellschaft: Neben bereits erwähnten Sportlern gehören auch Topmodel Cindy Crawford, Schauspielerin Nicole Kidman oder Sängerin Jessica Simpson zu den Prominenten, die dank LASIK nun im wahrsten Sinne des Wortes den vollen Durchblick haben.

Über die Lasik Germany GmbH und die lasik germany® Augenlaser Zentren

Die Lasik Germany GmbH ist Betreiberin der lasik germany® Augenlaser Zentren an den Standorten Frankfurt am Main, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Oberhausen und München. Gründer von lasik germany® ist Dr. Jörg Fischer, der über 17 Jahre Erfahrung in der Augenchirurgie verfügt. In einem lasik germany® Augenlaser Zentrum werden operative Eingriffe nach modernen Methoden und Verfahren der refraktiven Chirurgie vorgenommen, unter anderem mit dem FEMTO-Sekundenlaser. Die Operateure von lasik germany® können auf über 1000 selbständig durchgeführte operative Eingriffe pro Jahr zurückblicken und zählen damit ganz offiziell zu den „High-Volume-Operateuren“ ihrer Profession. Hauptsitz der Lasik Germany GmbH ist Hamburg. Die Geschäfte der Lasik Germany GmbH führt Dr. Jörg Fischer.

Kontakt:

Lasik Germany GmbH
Dr. Jörg Fischer
Hohe Bleichen 10
20354 Hamburg
Tel.: 0800 / 599 599 9
Fax: 040-35017517

E-Mail: service@lasik-germany.de
http://www.lasik-germany-prominente-lasikpatienten.de

Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Beruf & Bildung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.