HMI: Kaiser-Rente mit Eigenheim-Option

Hamburg, im September 2009: Mit den so genannten Riester-Renten kann man jetzt auch bauen. Das als„Wohn-Riester“ bekannte Eigenheimrenten-Gesetz sieht einen verbesserten Einbezug der Wohnimmobilie in die staatlich geförderte Altersvorsorge vor. Die HMI – eine Vertriebsorganisation der Hamburg-Mannheimer – bietet ihren Kunden mit der Kaiser-Rente zusätzlich einen ganz besonderen Clou: die Eigenheim-Option. Damit haben HMI-Kunden die Wahlmöglichkeit zwischen „Wohnriestern“ oder einem kostengünstigen Darlehen.

Wer träumt nicht von den eigenen vier Wänden? Vor allem für junge Familien ist der Einbezug der Wohnimmobilien in das neue Eigenheimrenten-Gesetz eine interessante Möglichkeit, wissen die HMI-Experten. Doch mit Wohn-Riester wird normalerweise auch die Entscheidung fällig: bauen oder Altersvorsorge? Das muss nicht sein, denn die neue von der HMI angebotene Riester-Rente, Kaiser-Rente genannt, bietet mit der hervorragenden Eigenheim-Option beides: bauen und Altersvorsorge.

Wer wohnriestert, verzichtet normalerweise auf die staatlich geförderte Rente. Die Experten der HMI wissen, dass die Versorgungslücke durch die Steuerschuld sogar noch größer wird. Die nachgelagerte Besteuerung wird beim „Wohnriestern“ über ein so genanntes Wohnförderkonto sichergestellt. Alle zum Kauf oder Bau aus dem Riester-Vertrag entnommenen Beträge werden dort festgehalten und mit zwei Prozent im Jahr bis zur Rente verzinst. Zum Rentenbeginn wird das Wohnförderkonto je nach Wahl einmalig oder laufend besteuert. Die nachgelagerte Besteuerung verringert die im Alterzur Verfügung stehende Rente zusätzlich.

Die HMI hält für ihre Kunden mit der Kaiser-Rente einen ganz besonderen Clou bereit: Wer baut, kann, aber muss nicht wohnriestern. Die clevere Alternative: Mit der Kaiser-Rente erwerben die Kunden der HMI die Option – Solvenz vorausgesetzt – auf ein kostengünstiges Immobiliendarlehen. Das ist für Kunden der HMI ein doppelter Vorteil, denn die staatlich geförderte Rente bleibt bestehen, und ein Darlehen zur Bildung von Wohneigentum ist zusätzlich möglich. So sieht optimale Altersvorsorge bei der HMI aus.

Über die HMI
Die HMI etabliert sich als Vertriebsorganisation der Hamburg Mannheimer insbesondere im wachsenden Altersvorsorgemarkt. Dabei profitiert die HMI von der engen Partnerschaft, der Sicherheit und Größe von Hamburg-Mannheimer und der gesamten ERGO Versicherungsgruppe. Das bedeutet: ausgezeichnete Bewertungen, ausgezeichnete Finanzkraft, hohe Markenstärke und –bekanntheit und eine effektive, funktionierende Infrastruktur, die den Weg frei macht für Erfolg.

Über die Hamburg-Mannheimer
Die Hamburg-Mannheimer ist eine der führenden Marken in der deutschen Lebens- und Unfallversicherung. Seit rund einem Jahrhundert setzen Kunden ihr Vertrauen in die Marke Hamburg-Mannheimer. Ihre mehr als fünf Millionen Kunden erhalten langfristige Sicherheit und individuelle Lösungen zur Vorsorge und Vermögensbildung. Zusätzlich zur Schaden- und Rechtsschutzversicherung verfügt die Hamburg-Mannheimer auch über eine besondere Expertise in der Absicherung sportlicher Großereignisse sowie von Profisportlern, und sie ist Partner des Deutschen Handballbundes. 2008 erzielte sie Beitragseinnahmen in Höhe von mehr als 3,5 Mrd. Euro. Die Hamburg-Mannheimer gehört zur ERGO Versicherungsgruppe und damit zur Munich Re,einem der weltweit führenden Rückversicherer. Mehr unter www.hamburg-mannheimer.de

Kontakt

HMI
Marc Jacobi
Überseering 45
22297 Hamburg

Tel.: 0 40/63 76-3831

Kontakt@vdhmi.de http://www.hamburg-mannheimer.de

Weitere Informationen unter: http://www.hmi-wohnriester.de

Dieser Beitrag wurde unter Finanzen & Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar