Easydentic: Patrick Fornas: „Wir befinden uns in einer einzigartigen Position“

Mannheim, im Juli 2009: Im Juni gab Patrick Fornas, Vorstandsvorsitzender des Biometrieunternehmens Easydentic, dem französischen Wirtschaftsjournalisten Solenn Poullenec von „Le Journal de Finances“ ein ausführliches Interview. Inhalt des Gesprächs waren die jüngste Entscheidung der Datenschutzbehörde CNIL, die positive Entwicklung der Easydentic-Aktie sowie die Zukunftsperspektiven der Biometrie.

S. Poullenec: Der Kurs von Easydentic stieg nach der Veröffentlichung einer Entscheidung der französischen Datenschutzbehörde CNIL zu biometrischen Systemen um 14% an. Inwiefern ist diese Entscheidung vorteilhaft für Sie?

P. Fornas: In Zusammenarbeit mit der Hitachi Gruppe haben wir eine Zugangskontrollvorrichtung entwickelt, die auf der biometrischen Erfassung der Blutgefäßstruktur basiert: Biovein. Bis heute musste man eine Genehmigung der CNIL beantragen, um diese Technologie nutzen zu dürfen. Aber jetzt ist diese zu der Einschätzung gelangt, dass unser System die individuelle Freiheit nicht einschränkt. Es ist also keine Genehmigung mehr nötig, um es zu vermarkten. Diese Entscheidung ist ein noch nie da gewesener Fortschritt. Sie wird es der Technologie von Easydentic ermöglichen, sich endgültig in Frankreich durchzusetzen, da sie die praktischste ist. Im Gegensatz zu biometrischen Zugangskontrollvorrichtungen, die sich auf die Erkennung von Fingerabdrücken stützen, ist weder die von der CNIL vorgeschriebene Nutzung eines Ausweises noch eine Einrichtungsgenehmigung notwendig. Insofern befindet sich Easydentic in einer in Frankreich einzigartigen Position. Auf internationaler Ebene sind die Vorschriften im Gegensatz hierzu nicht so starr. Dort verkauft Easydentic weiterhin das Lesegerät, das auf der Erfassung des Fingerabdrucks basiert.

S. Poullenec: Der Umsatz von Easydentic ist im ersten Quartal 2009 um 20 Prozent zurückgegangen. Haben Sie das Ruder herumgerissen?

P. Fornas: Die Krise betrifft Easydentic nicht. Im Ausland verzeichnen wir ein starkes Umsatzwachstum. Aber in Frankreich spüren wir die Auswirkungen unserer Strategie. Wir haben den Verkauf unserer Fingerabdruck-Systeme eingestellt, um uns ganz den Blutgefäßstruktur-Systemen zu widmen. Nunhat die CNIL sich mit ihrer Entscheidung einige Monate Zeit gelassen. Dies hat uns davon abgehalten, richtig zu arbeiten. Am ersten Halbjahr 2009 werden die Auswirkungen deutlich. Aber da wir Vorreiter auf dem französischen Markt sind, werden wir das in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres wieder gutmachen. Ich denke, dass das Jahr 2010 für uns ein sehr gutes wird.

S. Poullenec: Welches sind die Entwicklungsvorhaben von Easydentic?

P. Fornas: Wir haben doch viel in unser neues Produkt investiert. Es wird eine Lebensdauer von einem Jahrzehnt haben. Heute kommt es nicht in Frage, neue strategische Entscheidungen zu treffen. Ich denke, dass die amerikanischen Märkte Biovein sehr enthusiastisch aufnehmen werden. Im Übrigen ist die CNIL führend, was die Meinungsbildung in Europa angeht. Früher oder später werden die anderen Länder ihren Standpunkt übernehmen. So haben wir gerade den Verkauf von Biovein in Luxemburg gestartet, obwohl das Land Garantien in Sachen biometrische Kontrollen verlangt. In Italien sieht die Situation sehr ähnlich aus, aber wir hoffen, dass wir dort noch vor Jahresende mit dem Vertrieb unseres Systems beginnen können. Was das zweite Geschäftsfeld von Easydentic, die Videoüberwachung, angeht, so sind hier keine Neueinführungen geplant. Wir von Easydentic können unsere Produktpalette nicht andauernd grundlegend umstellen. 2008 haben wir neue Anwendungen auf den Markt gebracht. Das Ziel von Easydentic für 2009 ist es, diese zu verkaufen.Über das Unternehmen Easydentic

Die Firma Easydentic hat sich als einziges europäisches Unternehmen auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. Easydentic hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2010 die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit zu werden –als Hersteller biometrischer Lesegeräte, als Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität und als Anbieter der europaweit am häufigsten installierten biometrischen Zugangskontrollen. Easydentic ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. In Europa vertrauen dem Unternehmen mehr als 15.000 Kunden. Sitz von Easydentic Deutschland ist Mannheim.

Kontakt:

Easydentic Deutschland AG

Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim
Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999
E-Mail: mannheim@easydentic.eu
www.easydentic.com

Weitere Informationen unter: http://www.easydentic-fornas-interview.de

Dieser Beitrag wurde unter Finanzen & Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar