MWB Vermögensverwaltung AG: „Deutscher Bundestag ermöglicht Bankenteignung“

Appenzell, im Mai 2009: Die grosse Koalition in Deutschland hat ein Gesetz beschlossen, um die Rechte von Bankaktionären aufzuheben – zunächst befristet bis Ende Juni 2009. Eigentümer von Pleitebanken wie der Hypo Real Estate müssen ab sofort damit rechnen, ihre Wertpapiere zum Börsenkurs an den Staat abzutreten. Beobachter im In- und Ausland bewerten die Entscheidung kritisch. Die MWB VermögensverwaltungAG aus der Schweiz ist informiert über den Beschluss des Deutschen Bundestages und sieht einen negativen Trend zu mehr Staatseinfluss in Deutschland.

Aktionäre von Banken wie der Hypo Real Estate müssen als Ultima Ratio mit einer Enteignung rechnen und ihre Aktien zum niedrigen Börsenkurs an den Staat abtreten, das erklärten Vertreter der grossen Koalition. Bundesfinanzminister Steinbrück hatte schon zuvor erklärt, dass es zu einer Enteignung kommen werde, wenn die Aktionäre bei Kapitalmassnahmen auf der Hypo Real Estate-Hauptversammlung nicht im Sinne des Staates entscheiden.

Die MWB Vermögensverwaltung AG informiert ausserdem darüber, dass Steinbrück von seiner Forderung nach 75 Prozent Staatsanteil bei Hypo Real Estate abgerückt ist und nunmehr 90 Prozent der Aktien für den Staat beansprucht – damit könnten die übrigen Aktionäre hinausgedrängt und die Bank ganz übernommen werden. Auch der Vorschlag von Christopher Flowers, einem US-Grossaktionär der Hypo Real Estate, hatte keine Chance. Er schlug vor, wie der Staat auf 75 Prozent plus eine Aktie kommen könnte.

Als unabhängiger Finanzdienstleister aus der Schweiz kritisiert die MWB VermögensverwaltungAG diese Entwicklung in Deutschland zu einem überhöhten Staatseinfluss bei Banken und sieht Nachteile sowohl für Aktionäre als auch für die freie Wirtschaft insgesamt. Die maroden deutschen Landesbanken mit ihren Verlusten in Milliardenhöhe sind ein negatives Beispiel dafür, was passiert, wenn Banken mit staatlichem Segen an den Finanzmärkten Geschäfte tätigen – die Analysten der MWB Vermögensverwaltung AG fordern deshalb die schnellstmögliche Aufhebung des bis Ende Juni 2009 geltenden Gesetzes.

Über die MWB Vermögensverwaltung AG
Die MWB Vermögensverwaltung AG ist ein Traditionshaus aus der Schweiz mit fast drei Jahrzehnten Erfahrung. Ihre kontinuierliche und verlässliche Leistungsbereitschaft stellt die MWB Vermögensverwaltung AG mit jedem Projekt neu unter Beweis. Die Finanzexperten der MWB Vermögensverwaltung AG sorgen für die nachhaltige Erfüllung der Anlageziele ihrer Kunden. Der Sitz der MWB Vermögensverwaltung AG befindet sich in Appenzell. Gemeinsam mit ihren Kunden erarbeitet die MWB Vermögensverwaltung AG Lösungen für den Vermögensaufbau, die Kapitalsicherung und die Vorsorge. Die Finanzexperten der MWB Vermögensverwaltung AG bilden sich stetig weiter. So profitieren die Kunden der MWB Vermögensverwaltung AG stets von einer Dienstleistung auf dem neuesten Stand. Ihre jahrzehntelange Erfahrung sowie die aktiven Beziehungen im internationalen Netzwerk des Kapitalmarkts setzt die MWB Vermögensverwaltung AG konsequent für die Vermehrungdes ihr anvertrauten Vermögens ein.
Kontakt

MWB Vermögensverwaltung AG
Weissbadstrasse 14
CH-9050 Appenzell
Ansprechpartner: Heinz Isler
Geschäftsstelle Zürich MWB Vermögensverwaltung AG:
Dufourstrasse 43
CH-8008 Zürich
E-Mail: info@mwb.ch
Internet: www.mwb.ch
Tel.: +41 (0)44 – 269 75 75
Fax: +41 (0)44 – 269 75 76

Weitere Informationen unter: http://www.mwb-vermoegensverwaltung-bankenteignung.de

Dieser Beitrag wurde unter Finanzen & Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar